Das Funkkolleg Experiment

Forschung mitgestalten und dabei „spielend“ Geld verdienen

In mehreren Experimenten untersuchte das Frankfurter Labor für experimentelle Wirtschaftsforschung in Spielsituationen das Entscheidungsverhalten von Menschen in unterschiedlichen Umgebungen. Das Labor gehört zum Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt Leiter ist Professor Michael Kosfeld.

Beim Funkkolleg-Experiment gab es keine „richtigen“ oder „falschen“ Antworten. Es sollte vielmehr beobachtet werden, wie und warum Menschen in bestimmten Situationen ihre Entscheidungen treffen.

Warum sollte man teilnehmen?

Die Antwort ist einfach: Weil es Spaß macht und weil man dabei (ein wenig) Geld verdienen konnte! Unter allen Teilnehmern loste der Veranstalter, abhängig vom jeweiligen Experiment, eine feste Zahl an Teilnehmern aus, die entsprechend ihrer Entscheidungen honoriert wurden.

Die Teilnahme am Funkkolleg-Experiment war unabhängig von der Teilnahme am Funkkolleg Wirtschaft möglich.

Die alleinige Verantwortung für das Funkkolleg-Experiment lag beim Frankfurter Labor für experimentelle Wirtschaftsforschung.

Hintergrund

Die experimentelle Wirtschaftsforschung untersucht unter anderem, wie Akteure in der Wirtschaft in Konfliktsituationen ihre Entscheidungen fällen und Prioritäten setzen. Beispielsweise kann mit Hilfe gezielt gestalteter Spielsituationen, in denen unterschiedliche Einflussfaktoren kontrolliert werden, das Entscheidungsverhalten in ökonomisch relevanten Situationen beobachtet und nachvollzogen werden.

Was passierte mit den Daten der Teilnehmer?

Das Forschungsprojekt des Frankfurter Labors für experimentelle Wirtschaftsforschung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Professor Michael Kosfeld und seine Mitarbeiter garantieren die vertrauliche und anonyme Verwendung aller Daten. Niemand erfährt, wie man sich persönlich entschieden hat.

Wie lief das Funkkolleg-Experiment ab?

Ab Mitte November 2015 wurden in unregelmäßigen Abständen  nacheinander mehrere interessante Spiele freigeschaltet, an denen man per Computer teilnehmen konnte. Man können bei jedem Spiel erneut selbst bestimmen, ob man an dem jeweiligen Experiment teilnehmen wollte. Vorkenntnisse wurden nicht benötigt. Wir informierten jeweils per E-Mail und im Rahmen des hr-iNFO-Funkkollegs, wenn die Spiele stattfanden.

Um am Funkkolleg-Experiment teilzunehmen, musste man sich allerdings auf dieser Seite registrieren.

Ein Gedanke zu „Das Funkkolleg Experiment

  1. Pingback: Forschung mitgestalten und dabei „spielend“ Geld verdienen - CLBO

Kommentare sind geschlossen.